Risiko ohne Impfung

Masernfälle in Bayern nehmen drastisch zu

+
Masern Impfung.

Masern sind eine tückische Virusinfektion. Die Zahl der Masernfälle in Bayern hat sich in diesem Jahr bisher im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt.

München -  Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit registrierte nach Angaben des Gesundheitsministeriums bis zum 21. August 41 Fälle im Freistaat. Die meisten habe es in Mittelfranken (18) gegeben, gefolgt von Oberbayern (12), Schwaben (9) und Unterfranken (2). Keine Masernfälle wurden in Oberfranken, Niederbayern und der Oberpfalz verzeichnet.

Vor dem Kindergarten impfen lassen

Vor Beginn des neuen Kindergartenjahres riefen Gesundheitsministerin Melanie Huml und Familienministerin Emilia Müller (beide CSU) Eltern dazu auf, ihre Kinder gegen Masern impfen zu lassen. Nur wer geimpft sei, schütze sich und andere. Besonders sehr kleine Kinder müssten geschützt werden, die selbst noch nicht geimpft werden könnten. Auch weitere Schutzimpfungen seien ratsam.

„In den vergangenen elf Jahren ist es uns bereits gelungen, bayernweit die Zahl der zweimal gegen Masern geimpften Kinder deutlich zu steigern - und zwar um 47 Prozentpunkte auf über 91 Prozent“, betonte Huml. Erwachsene, die nach 1970 geboren sind, rief die Ministerin dazu auf, den Impfausweis zu überprüfen: Nur wer in der Kindheit zweimal oder im Erwachsenenalter einmal gegen Masern geimpft worden sei, besitze einen vollständigen Schutz.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Familienstreit eskaliert - Mann bedroht Sohn mit Waffe 
Familienstreit eskaliert - Mann bedroht Sohn mit Waffe 
26-Jähriger stürzt 150 Meter in die Tiefe und stirbt
26-Jähriger stürzt 150 Meter in die Tiefe und stirbt
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.