Spaziergang endet tragisch

Mann will Hundespielzeug aus Lech fischen und ertrinkt

Münster - Im Landkreis Donau-Ries ist ein 33-Jähriger ertrunken - ersten Vermutungen zu Folge, wollte er ein ins Wasser gefallenes Hundespielzeug aus dem Lech fischen.

Ein 33-Jähriger ist in Münster (Landkreis Donau-Ries) ertrunken, als er Hundespielzeug aus dem Wasser holen wollte. Der Mann war am Donnerstag mit seinem Hund im Altwasserbereich des Flusses Lech spazieren gewesen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Offensichtlich war das Spielzeug ins Wasser gefallen, und als der Mann es wieder herausfischen wollte, fiel er ins zehn Grad kühle Wasser. Den Hund konnten die Einsatzkräfte, die für die Rettung des Mannes zu spät kamen, wieder einfangen.


dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion