Passant hilft

Mann versucht Taxi-Fahrerin zu vergewaltigen und flüchtet

Ingolstadt - Einer Taxlerin nimmt einen Fahrgast mit. Der will Geschlechtsverkehr. Als sie ablehnt, wird er handgreiflich und lässt erst von ihr ab, als ein Passant hinzukommt. Ein Glück für die Frau.

Es war gegen 0.45 Uhr als eine Taxifahrerin aus Ingolstadt in der vergangenen Nacht an einer Tankstelle in der Goethestraße in Ingolstadt hielt und einen männlichen Fahrgast aufnahm. 

Während der Fahrt in das Ingolstädter Südviertel forderte er, laut Polizeiangaben, dann offenbar die Taxifahrerin zum Geschlechtsverkehr auf. Als die nicht wollte, zwang er sie schließlich auf Höhe der Zeppelinstraße/Ecke Spitalhofstraße anzuhalten und versuchte, sie zu vergewaltigen. Als ein Passant hinzukam, ließ der Täter von seinem Opfer ab und flüchtete zu Fuß in Richtung Haunwöhrer Straße. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung der Polizei verlief ergebnislos. 

Der Täter war etwa 20 Jahre alt, ungefähr 160 - 170 cm groß, hatte eine schlanke Statur und schwarze, kurze Haare. Er trug eine helle, ausgewaschene Jeans, eine schwarze Jacke und schwarze Turnschuhe mit weißen Einsätzen. Er sprach nur gebrochen deutsch und hatte ein südosteuropäisches Aussehen. Die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Rufnummer 0841 / 9343 - 0 um Zeugenhinweise und Hinweise auf den Täter.

mke/pol

Rubriklistenbild: © dpa/Archiv.

Auch interessant:

Meistgelesen

Kleinkinder in verqualmtem Gebäude eingeschlossen: Brisanter Einsatz im zweiten Stock
Kleinkinder in verqualmtem Gebäude eingeschlossen: Brisanter Einsatz im zweiten Stock
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Mann will Ladung seines Anhängers checken - und wird zwischen zwei Autos eingeklemmt
Mann will Ladung seines Anhängers checken - und wird zwischen zwei Autos eingeklemmt
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.