Blick über die Grenze

Mann stürzt beim Eisklettern 70 Meter in die Tiefe

St. Sigmund im Sellrain - Beim Klettern an einem vereisten Wasserfall ist ein Wintersportler in Tirol rund 70 Meter in die Tiefe gestürzt und schwer verletzt worden.

Nach Angaben der österreichischen Polizei hatte der 38-Jährige am Montag in St. Sigmund im Sellrain zusammen mit einem Begleiter den vereisten Wasserfall in Angriff genommen. Plötzlich verlor der Einheimische den Halt und stürzte vor den Augen seines Gefährten in die Tiefe. 

Der Kletterer erlitt schwere Kopfverletzungen und kam in eine Klinik nach Innsbruck. Erst am Sonntag war ein deutscher Kletterer beim Aufstieg zu den Ammertaler Wasserfällen im Oberpinzgau ausgerutscht und etwa 50 Meter in die Tiefe gestürzt. Der 31-Jährige erlitt ebenfalls schwere Verletzungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Das steckt hinter der Liebesbotschaft im Weizenfeld
Das steckt hinter der Liebesbotschaft im Weizenfeld
Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
Rechtsextreme greifen Eritreer an
Rechtsextreme greifen Eritreer an
Motive der Augsburger Puppenkiste als Briefmarken
Motive der Augsburger Puppenkiste als Briefmarken

Kommentare