Tödlicher Unfall in den Allgäuer Alpen

Mann rutscht beim Bergwandern aus und stürzt in die Tiefe

Ein 65-Jähriger ist beim Wandern in den Allgäuer Alpen tödlich verunglückt. Auf dem Stuiben rutschte der Mann am Sonntagmittag aus und stürzte 100 Meter in die Tiefe, wie die Polizei mitteilte.

Immenstadt - Der Mann war Teil einer vierköpfigen Wandergruppe und stammte aus dem Landkreis Ostallgäu. Er erlitt bei dem Sturz tödliche Kopf- und Brustverletzungen.

Das ganze Wochenende über hatten die bayerischen Bergretter viele Einsätze in den Alpen. Am Samstagnachmittag stürzte eine 48-Jährige beim Wandern am Untersberg (Landkreis Berchtesgadener Land) rund zehn Meter in die Tiefe. Die Frau verletzte sich nach Angaben der Bergwacht schwer, aber nicht lebensgefährlich. Ein Hubschrauber brachte sie ein Krankenhaus. Knapp zwei Stunden vorher verletzte sich eine 16-Jährige bei einem Steinschlag am Kopf. Sie konnte noch zu einer Hütte gehen und einen Notruf absetzen. Rettungskräfte flogen die junge Wanderin zur weiteren Behandlung in eine Klinik.

dpa

Lesen Sie auch: In 2000 Metern Höhe: Heli-Rettung vom Watzmann

 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Unwetter wütet in Franken - Frau von Baum erschlagen
Unwetter wütet in Franken - Frau von Baum erschlagen
Essens-Lieferant klingelt bei Kunden, er öffnet ihm blutverschmiert - Polizei findet Schreckliches
Essens-Lieferant klingelt bei Kunden, er öffnet ihm blutverschmiert - Polizei findet Schreckliches
Auf dem Weg zur Schule: Schulbus stürzt Abhang hinunter
Auf dem Weg zur Schule: Schulbus stürzt Abhang hinunter
Ermittlungen nach Todes-Schuss in Nittenau: So kryptisch äußert sich die Polizei
Ermittlungen nach Todes-Schuss in Nittenau: So kryptisch äußert sich die Polizei

Kommentare