Vermutliche Beziehungstat?

Mann bei Messerattacke schwer verletzt

Erst sticht er den Partner seiner Exfreundin nieder, dann liefert er sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei und knallt gegen einen Baum. Ein 27-Jähriger flippt in Landshut aus. 

Landshut - Ein Mann ist in Landshut mit einem Messer auf den Partner seiner Exfreundin losgegangen. Dabei erlitt das Opfer schwere Kopfverletzungen, die Frau trug bei einem Schlichtungsversuch eine Schnittwunde an der Hand davon, teilte die Polizei am Montag mit.

Betrunken gegen den Baum

Unmittelbar nach der Tat flüchtete der Verdächtige demnach mit dem Auto und lieferte sich auf einer Bundesstraße und einer Autobahn eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Deren Anhaltesignale ignorierte der 27-Jährige mehrmals und versuchte zudem, einen Streifenwagen bei hohem Tempo von der Straße abzudrängen. Schließlich fuhr er frontal gegen einen Baum. Der stark betrunkene Fahrer wurde dabei leicht verletzt.

Motiv noch unklar

Das 27-jährige Opfer der Messerattacke wird in einem Krankenhaus behandelt, schwebt aber den Angaben zufolge nicht in Lebensgefahr. Die Attacke hatte sich den Angaben zufolge bereits am Freitag in der Wohnung seiner Freundin zugetragen. Zum Tatmotiv machte die Polizei zunächst keine Angaben. Gegen den Tatverdächtigen erließ die Staatsanwaltschaft Landshut Haftbefehl wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung, zudem wird wegen Verkehrsdelikten gegen ihn ermittelt. Er sitzt derzeit in Haft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Todesdrama in Traunreut: Hier wird ein Verdächtiger verhaftet - Neue Details zur Tat
Todesdrama in Traunreut: Hier wird ein Verdächtiger verhaftet - Neue Details zur Tat
Lkw-Unfall: Zuckerrüben blockieren Bundesstraße
Lkw-Unfall: Zuckerrüben blockieren Bundesstraße
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Frau verspricht Mann Liebesdienst im Netz - doch es kommt anders
Frau verspricht Mann Liebesdienst im Netz - doch es kommt anders

Kommentare