Versuchter Totschlag

Mann auf U-Bahn-Gleise geschubst: Dieses Urteil fällte die Richterin 

Nürnberg - Vor einigen Monaten waren zwei Männer an einem Nürnberger U-Bahnhof aneinandergeraten. Der aggressive 49-Jährige schubste seinen Kontrahenten schließlich mutwillig ins Gleisbett.

Weil er in Nürnberg einen Mann aufs U-Bahn-Gleis geschubst hat, muss ein 49-Jähriger fünf Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Nürnberg-Fürth sprach den Angeklagten am Mittwoch wegen versuchten Totschlags schuldig. Der Mann war am Neujahrstag an einem U-Bahnhof mit einem 57-Jährigen aneinandergeraten und hatte den Mann ins Gleisbett geschubst. Danach ließ er sein Opfer minutenlang nicht wieder herausklettern, etwa indem er in Richtung von dessen Kopf oder Finger trat. Die Vorsitzende Richterin sagte in ihrer Urteilsbegründung, es sei nur einem Zufall zu verdanken, dass dem 57-Jährigen nichts passierte.

Ein Mitarbeiter in der Leitstelle der Verkehrsbetriebe hatte den Übergriff mit Hilfe einer Überwachungskamera beobachtet und die Station gesperrt. Zwar sind alle Bahnhöfe mit Kameras ausgerüstet, doch in der Leitstelle gibt es nur sechs Monitore, auf denen die Bilder wechseln.

Der Täter war offenbar stark alkoholisiert

Die Richterin bescheinigte dem 49-Jährigen eine „hohe kriminelle Energie“. Nur wenige Monate zuvor war der Mann nach einem anderen Gewaltdelikt aus dem Gefängnis entlassen worden. Zudem wisse er, dass er unter Alkoholeinfluss zu Gewalt neige. Vor der Tat hatte er bei Silvesterfeiern viel Sekt und Wodka getrunken. Zu seinen Gunsten sprachen seine Reue und Einsicht sowie dass das Opfer ohne bleibende Schäden davon kam und ihm verziehen habe.

dpa 

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nationalparksuche: Wird es der Frankenwald? 
Nationalparksuche: Wird es der Frankenwald? 
Feuer bei Busunternehmen: 200.000 Euro Schaden
Feuer bei Busunternehmen: 200.000 Euro Schaden
Landtag streitet über Müllers Aussagen zum Sozialbericht
Landtag streitet über Müllers Aussagen zum Sozialbericht
Drei Millionen Euro teure Wanderhilfe für den Donau-Lachs
Drei Millionen Euro teure Wanderhilfe für den Donau-Lachs

Kommentare