44-Jährige überwies Geld

Liebes-Schwüre auf Facebook: Frau um 325.000 Euro betrogen

Schweinfurt - Eine Schweinfurterin (44) lernte auf Facebook scheinbar ihre große Liebe kennen. Doch es ging nur um eines: Um Geld.

Ein Online-Betrüger hat eine Frau aus Schweinfurt um insgesamt 325.000 Euro betrogen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hatte der Täter die 44-Jährige auf Facebook kennengelernt und ihr Gefühle vorgespiegelt. Er gab sich als amerikanischer Ingenieur aus, dessen Sohn in England schwer erkrankt sei. Der Sohn sei nicht versichert und benötige dringend Geld, um die Krankenhausrechnung zu bezahlen. Der Betrüger überzeugte die Frau, insgesamt zwölfmal Geld nach England zu überweisen. Erst dann sprach sie mit einer Angehörigen und wandte sich an die Polizei.

Polizei warnt: Angeblich Verliebte wollen nur ans Geld

Experten nennen dieses Vorgehen „Romance-Scamming“. Dabei täuschen Betrüger mit gefälschten Profilen in sozialen Netzwerken ihren Opfern vor, verliebt zu sein - mit dem Ziel, Geld zu erbeuten. Die Polizei warnt, spätestens dann misstrauisch zu werden, wenn man Geld an jemanden überweisen soll, den man noch nie gesehen hat.

Hamburgerin verliebt sich online in einen Mann und erlebt Albtraum

Victoria Schwartz hat ihre Liebe an einen Mann im Internet vergeudet, den es nicht gibt. Nie hat "Kai" sie besucht, nur geschrieben und angerufen. In ihrem Buch beschreibt Schwartz, wie sie den Fake aufdeckte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Auto stürzte mitten in Regensburg in die Donau - Fahrer nun gestorben
Auto stürzte mitten in Regensburg in die Donau - Fahrer nun gestorben
Bananenkisten-Bande in Bayern angeklagt: Es geht um Kokain für 400 Millionen Euro
Bananenkisten-Bande in Bayern angeklagt: Es geht um Kokain für 400 Millionen Euro
Böse Überraschung: Pfarrer erwischt Oma in flagranti in Kirche - und ruft die Polizei
Böse Überraschung: Pfarrer erwischt Oma in flagranti in Kirche - und ruft die Polizei
Wasserleiche in Passau: Klarheit nach Schock-Fund
Wasserleiche in Passau: Klarheit nach Schock-Fund

Kommentare