Retter hatten vergeblich nach Jugendlichem gesucht 

Leiche von in Donau vermisstem Flüchtling geborgen

+
Der Jugendliche soll auf Höhe des Regensburger Wurstkuchls in die Donau gestürzt sein.

Donaustauf - Acht Tage, nachdem ein Flüchtling in Regensburg in die Donau fiel und unterging, ist der Leichnam des 17-Jährigen gefunden worden. Wie es aussieht, ist der Jugendliche ertrunken.

Angehörige hätten den Toten identifiziert, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Eine Obduktion ergab keine Hinweise auf Fremdverschulden.

Der Jugendliche war am Dienstag vergangener Woche versehentlich in den Fluss gefallen. Polizei, Feuerwehr und Wasserwacht suchten vergeblich nach ihm. Eine Woche später wurde etwa zehn Kilometer weiter in Donaustauf die Leiche ans Ufer gespült.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion