Ermittler stehen noch vor Rätsel

Leiche in abgebrannter Scheune gefunden

Gunzenhausen - Nach einem Feuer in einer freistehenden Scheune in Gunzenhausen (Kreis Weißenburg-Gunzenhausen) haben Rettungskräfte eine Leiche gefunden.

Identität und Geschlecht konnten zunächst nicht festgestellt werden, wie die Polizei am frühen Dienstagmorgen mitteilte. Der oder die Getötete sei bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Die Obduktion ergab als Todesursache eine Rauchvergiftung. Es könnte sich bei dem Toten möglicherweise um einen Obdachlosen handeln, der wiederholt in der Scheune geschlafen haben soll, sagte ein Polizeisprecher. Noch seien dies aber lediglich Vermutungen. Auch zur Ursache des Feuers am Montagabend konnten die Ermittler zunächst keine Auskunft geben.

Gegen 22 Uhr hatten Anwohner den Brand der Scheune gemeldet, berichtet das regionale Portal Nordbayern.de. Da das Gebäude beim Eintreffen der Feuerwehr bereits in Vollbrand gestanden habe, sei nur noch ein kontrolliertes Abbrennen möglich gewesen. Die Leiche sei anschließend im Obergeschoss aufgefunden worden. Nun ermittelt die Kriminalpolizei. Der Sachschaden beträgt rund 50.000 Euro.

ja/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Er wollte nach Frankfurt und verschwand: Vermisster (75) tot aufgefunden
Er wollte nach Frankfurt und verschwand: Vermisster (75) tot aufgefunden
Schwerer Verkehrsunfall: Zwei Mädchen (11) getötet
Schwerer Verkehrsunfall: Zwei Mädchen (11) getötet
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Unglaublich! 31-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Unglaublich! 31-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion