142 statt 100! Und dann diese Ausrede ...

Autsch! Blitzerwagen bei Blitzmarathon geblitzt

Landsberg - Zehntausende Raser wurden deutschlandweit beim Blitzmarathon am Donnerstag erwischt. Darunter war nahe Landsberg auch ein Radar-Fahrzeug. Eine Ausrede gab es obendrein.

Zwei Millionen kontrollierte Fahrzeuge, 72.000 erwischte Raser: So lautet die deutschlandweite Bilanz beim Blitzmarathon am Donnerstag. In München wurden 801 Tempoverstöße registriert.

Einen besonderen Sünder machten die Kontrolleure in der Nähe von Landsberg am Lech auf Höhe des Gewerbegebiets Lechrain aus: Laut Augsburger Allgemeine stoppten sie ein Messfahrzeug einer kommunalen Verkehrsüberwachung.

Franz Kreuzer, Sprecher der Landsberger Polizeiinspektion: "Die waren ganz flott unterwegs." Genauer gesagt: Das Gefährt hatte Tempo 142 drauf, wo nur 100 km/h erlaubt waren. Eine Ausrede hörten die Beamten obendrein, die ihnen nicht ganz neu war: Man habe komplett übersehen, dass nur 100 gefahren werden darf.

Woher der Temposünder kam, blieb offen. Allerdings seien die Überwacher nicht im Landkreis tätig, also auch nicht für den Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberland in Bad Tölz, erzählt Franz Kreuzer.

Der Fahrer wird nun genauso behandelt wie andere, die den Fuß zu fest auf dem Gas hatten: 120 Euro Bußgeld drohen für den Verstoß.

lin

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.