Fahrverbot und Bußgeld verhängt

Motorradfahrer mit Tempo 221 unterwegs - so fand die Polizei den Raser

Mit Tempo 221 war ein Motorradraser im Landkreis Donau-Ries unterwegs. Kurz zuvor wurde er an der gleichen Stelle bereits mit 159 Stundenkilometern erwischt.

Asbach-Bäumenheim - Dank moderner Blitzertechnik hat die Polizei im bayerischen Schwaben einen Motorradraser ausfindig machen können. Der 28-Jährige war am Samstag auf der Bundesstraße 16 bei Asbach-Bäumenheim (Landkreis Donau-Ries) mit Tempo 221 geblitzt worden. 

Drei Stunden zuvor wurde er an der gleichen Stelle bereits mit 159 Stundenkilometern erwischt. Erlaubt ist hier Tempo 100. Da die digitale Messstelle beide Fahrtrichtungen überwache, sei das Kennzeichen des Fahrzeugs erfasst worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Der 28-Jährige habe beide Verstöße zugegeben. Ihn erwartet nun ein viermonatiges Fahrverbot und ein Bußgeld von mehr als 1000 Euro.

Darum kam ein weiterer Raser mit Tempo 242 davon

Ein mit 242 Stundenkilometern in der Oberpfalz geblitzter Motorradraser könnte dagegen straffrei davon kommen. Der Unbekannte war am Samstag ebenfalls auf der B16 nahe dem rund 180 Kilometer entfernten Walderbach (Landkreis Cham) nur von vorne fotografiert worden.

Der Grund: Die zweite Kamera der Messstelle war kurzzeitig defekt. Damit wurde das hinten an der Maschine angebrachte Kennzeichen nicht erfasst. „Pech für uns, Glück in diesem Fall für den Motorradfahrer“, sagte ein Polizeisprecher.

Lesen Sie auch: 

Autokratzer-Serie in Würzburg: Polizei ringt um Zeugenhinweise.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Matthias Balk (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.