Krisendienst Psychiatrie

Oberbayern plant flächendeckend lokale Telefonseelsorge

+
„Meilenstein“: Bezirkstagspräsident Josef Mederer hofft, auch Polizeieinsätze in Krisenlagen zurückzuschrauben.

München/Berchtesgaden - Oberbayern will sein Netz der psychiatrischen Krisendienste ausbauen. Bezirkstagspräsident Mederer spricht von einem „Meilenstein“.

Der Bezirk Oberbayern lässt sich seinen Krisendienst Psychiatrie mehr als sieben Millionen Euro im Jahr kosten. Bis 2019 soll es im größten Regierungsbezirk Deutschlands flächendeckend eine telefonische Anlaufstelle für Menschen in seelischer Not geben. Bezirkstagspräsident Josef Mederer (CSU) sprach am Dienstag bei der Präsentation des Projekts für Südostbayern in Berchtesgaden von einem „Meilenstein für die wohnortnahe Versorgung psychiatrischer Notfälle“.

Täglich von 9 bis 24 Uhr Hilfe

Unter der Telefonnummer 0180/65 53 000 können Menschen täglich von 9 bis 24 Uhr einen Hilferuf an eine ausgewiesene Fachstelle absetzen. Die Leitstelle unterstützt sie dabei, wohnortnah die am besten geeignete Betreuung zu finden. „Dadurch wird hoffentlich eine ganze Reihe der in akuten Krisenlagen immer wieder vorkommenden Polizeieinsätze überflüssig“, so Mederer.

Im Endausbau ist der Krisendienst auf bis zu 20 000 Anrufe pro Jahr ausgelegt. Dafür stünden flächendeckend in Oberbayern 88 Stellen unter anderem bei Sozialpsychiatrischen Diensten, für die mobilen Einsatzteams und in der Leitstelle zur Verfügung, hieß es weiter.

dpa/lby

Auch interessant:

Meistgelesen

Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.