Der Adressaufkleber fehlte

LKA-Spezialeinsatz in Briefzentrum: Verdächtiges Paket gefunden

+
Im Kolbermoorer Briefzentrum wurde ein verdächtiges Paket gefunden.

Am Donnerstagabend sorgte ein verdächtiges Paket im Kolbermoorer Briefzentrum für viel Aufregung. Um den Fund zu untersuchen, musste eine Sondereinheit anrücken.

Kolbermoor - Am Donnerstagabend ist im Kolbermoorer Briefzentrum ein verdächtiges Paket gefunden worden. Daraufhin trafen die Polizei, Feuerwehr und eine Sondereinheit des LKA am Ort des Geschehens ein, um das Paket genauer zu untersuchen.

Die Polizei konnte auf Nachfrage von mangfall24.de* bestätigen, dass am Donnerstagabend ein Paket ohne Adressaufkleber gefunden wurde. Aufgrund der aktuellen Aufregung, die nach dem DHL-Vorfall in Potsdam herrscht, sei man bei dem Fund besonders vorsichtig gewesen und hätte aus diesen Gründen die "Technische Sondergruppe" alarmiert. Das TSG ist eine Spezialtruppe des Bayerischen Landeskriminalamtes (kurz LKA) und wird bei derartigen Fällen immer gerufen, teilte die Polizei mit.

Die Sondereinheit traf daraufhin am Briefzentrum ein und untersuchte das Paket. Wie sich schließlich herausstellte, handelte es sich bei dem Inhalt des Päckchens jedoch lediglich um ein weihnachtliches Bastelset, bei dem der Adressaufkleber verloren gegangen war. Die Situation wurde daraufhin entschärft - inzwischen konnte der normale Betrieb im Kolbermoorer Briefzentrum wieder freigegeben werden.

nz

*mangfall24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant:

Meistgelesen

Kunden vertrauen Vermögensberater Millionen an - der baut ein unglaubliches System auf
Kunden vertrauen Vermögensberater Millionen an - der baut ein unglaubliches System auf
Riskantes Überholmanöver? Frau verliert ungeborenes Kind
Riskantes Überholmanöver? Frau verliert ungeborenes Kind
Mit Teppichmesser angriffen - weil ein Fenster geöffnet war
Mit Teppichmesser angriffen - weil ein Fenster geöffnet war
Achtung! Banking-Trojaner „Emotet“ manipuliert Zahlungsverkehr - es drohen Millionenschäden
Achtung! Banking-Trojaner „Emotet“ manipuliert Zahlungsverkehr - es drohen Millionenschäden

Kommentare