Der Wels des Weltmeisters

Klaus Augenthaler zahlt nach umstrittener Angler-Posse Geldstrafe

+
Klaus Augenthaler bekam großen Ärger mit der Tierschutz-Organisation Peta.

Regensburg - Dieser fette Fang wurde für den Weltmeister zum Eigentor: Mit Geld für Tierschutz hat sich der ehemalige FC-Bayern-Star Klaus Augenthaler nach einer umstrittenen Angel-Aktion ein Verfahren vom Hals geschafft.

Es wurde gegen eine Zahlung einer Summe im unteren vierstelligen Bereich eingestellt, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Regensburg sagte. Den genauen Betrag gab er nicht bekannt. Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk berichtet.

Die Tierschutzorganisation Peta hatte Augenthaler angezeigt, nachdem die Fußball-Legende im Bayerischen Wald einen großen Wels aus einem Weiher an Land gezogen und das 2,20 Meter lange Tier zurück ins Wasser gelassen hatte. Ein Foto in der „Bild“-Zeitung zeigte den Angler mit dem Fisch. Nach Ansicht von Peta war das ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz - einem Wirbeltier sei länger anhaltender Schmerz zugefügt worden.

Die Geldauflage habe Augenthaler bereits bezahlt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Summe sei an eine gemeinnützige Vereinigung gegangen, deren Ziel Tierschutz ist. Auch dazu gab es keine genaueren Angaben.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und stand jetzt für damals vor Gericht
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und stand jetzt für damals vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.