Staatsanwaltschaft teilt mit

Kirchenasyl: Ermittlungen gegen Schweinfurter Pfarrerin eingestellt

Die Ermittlungen gegen eine evangelische Pfarrerin aus Schweinfurt wegen der Gewährung von Kirchenasyl sind wegen geringer Schuld eingestellt worden.

Schweinfurt - Auch ein Verfahren gegen den ehemaligen Beauftragten der evangelischen Landeskirche für Migrationsfragen und Kirchenasyl sei eingestellt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Montag mit - weil kein hinreichender Tatverdacht für eine Beihilfehandlung bestehe.

In Bayern hatten zuletzt mehrere Staatsanwaltschaften wegen Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt Ermittlungen gegen evangelische und katholische Pfarrer aufgenommen, die Flüchtlingen Kirchenasyl gewährten. In einigen Fällen sind die Verfahren ebenfalls wieder eingestellt worden.

„Die Staatsanwaltschaften sind nach dem Gesetz verpflichtet, bei einem Verdacht auf Straftaten zu ermitteln. Die Unterbringung eines abgelehnten Flüchtlings ist strafbar“, sagte Ursula Haderlein, Leitende Oberstaatsanwältin in Schweinfurt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Betrunkenes Paar streitet lautstark - ohne den Zoff wäre es jetzt wohl tot
Betrunkenes Paar streitet lautstark - ohne den Zoff wäre es jetzt wohl tot
Piloten entdecken Nazi-Symbol in Feld in Prackenbach/Landkreis Regen: Das sagt der Täter
Piloten entdecken Nazi-Symbol in Feld in Prackenbach/Landkreis Regen: Das sagt der Täter
Bayern, jetzt müsst ihr stark sein: Bier wird immer teurer - und zwar aus diesem Grund 
Bayern, jetzt müsst ihr stark sein: Bier wird immer teurer - und zwar aus diesem Grund 
Sie versorgten gerade einen hilflosen Menschen: Mann rastet aus und attackiert Retter
Sie versorgten gerade einen hilflosen Menschen: Mann rastet aus und attackiert Retter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion