Stinkende Hinterlassenschaft

Kirche wird zum Klo - Polizei ermittelt Täter mit DNA-Test

+
Gleich zwei Mal hinterließ ein Mann eine stinkende Hinterlassenschaft in einer Kirche.

Gleich zweimal zweckentfremdete ein Mann eine katholische Kirche als Toilette. Der Grund für die Haufen im Gotteshaus ist erstaunlich banal.

Ebensfeld - Zweimal hatte der Mann sein großes Geschäft in einer katholischen Kirche in Oberfranken verrichtet - nun hat ihn die Polizei dank eines Gentests überführt. Demzufolge war ein 60 Jahre alter Mann der Übeltäter. „Oft besagt der DNA-Test ja nur, dass die Person am Tatort war. In dem Fall wissen wir, dass die Person auch der Täter war“, sagte Hauptkommissar Gerald Storath von der Polizei in Bad Staffelstein am Dienstag. Der Mann gelte als psychisch angeschlagen. Er war der Polizei bereits wegen anderer Delikte bekannt, deshalb ergab der Abgleich der DNA einen Treffer. Der 60-Jährige habe die Tat sofort gestanden. „Er musste aufs Klo und wusste nicht, wohin“, sagte Storath weiter.

Das erste Mal fand der Pfarrer der Kirche „Maria Verkündigung“ in Ebensfeld (Landkreis Lichtenfels) die unschöne Hinterlassenschaft im Beichtstuhl. Beim zweiten Mal hatte sich der Mann in einer anderen Kirche im Ort hinter den Altar gehockt. Nun muss er sich wegen Störung der Religionsausübung und Hausfriedensbruchs verantworten.

DPA

Auch interessant:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.