In Bamberg

Kirche bestraft Pater wegen Missbrauchs

Bamberg - Mehr als 20 Jahre nach dem sexuellen Missbrauch von Jugendlichen ist ein bayerischer Ordenspriester von der Kirche verurteilt worden.

Er darf seine priesterlichen Tätigkeiten nicht mehr öffentlich ausüben, wie der Karmelitenorden in Bamberg am Montag mitteilte. Auch aus Hilfsprojekten muss sich der Pater zurückziehen; er darf nur noch „im innerkirchlichen Klosterbereich“ pastoral arbeiten. Eine Rückkehr des Geistlichen in den Seelsorgedienst wurde ausgeschlossen.

Die Glaubenskongregation des Vatikans habe dieses Strafmaß bestätigt und das kirchenrechtliche Verfahren abgeschlossen, erklärte der Orden. Nähere Angaben würden aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht gemacht.

Der Priester hatte seine Taten gestanden. Da die Opfer vor Gericht nicht aussagen wollten, war ein strafrechtliches Verfahren 1997 eingestellt worden. Nachdem sich ein Opfer 2003 an die Kirche gewandt hatte, nahm der damalige Beauftragte für Fälle sexuellen Missbrauchs in der Erzdiözese Bamberg die Untersuchungen auf. Nach Abschluss der Ermittlungen war der Ordensmann versetzt worden und durfte fortan nur noch im Innenbereich des Klosters und mit Senioren arbeiten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.