Kapitän pumpt aus Versehen 1000 Liter Diesel in den Main

Marktbreit/Würzburg - Statt in den Haupttank seines Schiffes hat ein Kapitän versehentlich 1000 Liter Diesel in den Main gepumpt.

Die Feuerwehr sowie das Technische Hilfswerk errichteten bei Marktbreit (Landkreis Kitzingen) eine Ölsperre. Wegen des hohen Wasserstandes und an der Oberfläche treibender Eisschollen sei der Versuch nach eineinhalb Stunden wieder eingestellt worden, teilte die Polizei Würzburg am Mittwoch mit.

In der Schleuse in Kitzingen war am Dienstagabend starker Dieselgeruch an dem Gütermotorschiff festgestellt worden. Nach längerer Suche wurde dann der etwa acht Meter breite Ölfilm gefunden.

Wie sich später herausstellte, war das Schiff mit diversen technischen Mängeln in Richtung Schweinfurt unterwegs. So war eine Leitung zwischen dem großen Treibstofftank und einem nachträglich eingebauten Zusatztank nicht ordentlich verlegt. Zudem war eine im Haupttank eingebaute Füllstandsüberwachung zur automatischen Abschaltung außer Betrieb. Beim Tanken während der Fahrt hatte der 47 Jahre alte Schiffsführer vergessen, dass Umpumpen des Diesels vom Zusatztank in den Haupttank zu beenden. Dadurch war zu viel Treibstoff in den Haupttank gelangt, Diesel lief aus und floss schließlich in den Fluss. Der 47-Jährige muss sich nun wegen fahrlässiger Gewässerverunreinigung verantworten.

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FC Bayern und ALBA Berlin mit Remis im Basketball-Eurocup
Bayern
FC Bayern und ALBA Berlin mit Remis im Basketball-Eurocup
FC Bayern und ALBA Berlin mit Remis im Basketball-Eurocup
Trotz Impfung: Mann (50) mit Corona-Infektion auf Intensivstation - Er ist ein Einzelfall
BAYERN
Trotz Impfung: Mann (50) mit Corona-Infektion auf Intensivstation - Er ist ein Einzelfall
Trotz Impfung: Mann (50) mit Corona-Infektion auf Intensivstation - Er ist ein Einzelfall
Gundremminger Brennelemente 28 Jahre im Abklingbecken
Bayern
Gundremminger Brennelemente 28 Jahre im Abklingbecken
Gundremminger Brennelemente 28 Jahre im Abklingbecken

Kommentare