Vorläufig festgenommen

Jugendlicher soll Nachbarsjungen (6) schwer verletzt haben

Bayreuth - Ein sechsjähriger Junge musste mit schweren Verletzungen an Hals und Rücken verarztet werden. Als Schuldiger steht ein 15 Jahre alter Jugendlicher im Verdacht.

Ein 15-Jähriger soll in Oberfranken einen sechsjährigen Nachbarsjungen schwer verletzt haben. Rettungskräften gegenüber beteuerte er allerdings seine Unschuld, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Tat, deren Hintergrund nach wie vor unklar ist, ereignete sich bereits am vergangenen Sonntagabend im Landkreis Bayreuth.

Ermittlungen zufolge hatten der 15-Jährige und das Kind in ihrem Wohnort bei Hausbewohnern um Hilfe gebeten. Ersthelfer und Rettungskräfte kümmerten sich um den Jungen, der an Rücken und Hals schwer verletzt war. Nach Angaben des Jugendlichen hatte ein Unbekannter dem Kind die Verletzungen zugefügt. Misstrauisch wurden die Ermittler jedoch, als der 15-Jährige den Tatort nicht genau bestimmen konnte und ein Polizeihund Spuren fand, die auf ihn als mutmaßlichen Täter deuteten.

Genauere Details zum Ort, zur Art der Verletzungen und den gefunden Spuren nannte die Polizei aufgrund des Alters von Opfer und mutmaßlichem Täter nicht. Der Jugendliche wurde vorläufig festgenommen und in eine Jugendhilfeeinrichtung gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.