Internationale Razzia

Biersteuerhinterziehung: Fünf Festnahmen in Bayern

Hof - Eine international organisierte Bande soll tausende Lastwagen-Ladungen Bier in Großbritannien verkauft haben, ohne die dafür fällige Biersteuer zu zahlen.

Die für die Ermittlungen zuständige Staatsanwaltschaft im oberfränkischen Hof hat deswegen am Dienstag bei einer Razzia Objekte in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und Tschechien durchsuchen lassen. Es seien fünf führende Mitglieder der Gruppe festgenommen worden, berichteten die Ermittler. Details zu den Verdächtigen wurden unter Verweis auf das Steuergeheimnis nicht genannt.

Die Bande soll das Bier offiziell aus Frankreich, Belgien und den Niederlanden nach Deutschland exportiert haben. Tatsächlich sei das Bier aber nach Großbritannien gebracht und dort auf dem Schwarzmarkt verkauft worden. Hintergrund seien die drastisch unterschiedlichen Steuersätze, erklärte der Leitende Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt. „Die Biersteuer in Deutschland ist ein Zehntel von dem, was in Großbritannien anfällt.“

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hof und des Zollfahndungsamtes in München zu dem sogenannten Biersteuerkarussell werden noch einige Zeit dauern. Auch Fahnder in den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien sind beteiligt. Bei der internationalen Razzia waren allein von deutscher Seite 240 Zöllner und 6 Staatsanwälte im Einsatz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.