Kuriose Aktion

Auto fängt Feuer - Mann greift zu Bierflaschen und wird zum Helden

Das Auto brennt und nur Bier zum Löschen da - was tun?
+
Das Auto brennt und nur Bier zum Löschen da - was tun?

Plötzlich kamen Flammen aus dem Motorraum. Doch ein Mann aus Unterfranken reagierte goldrichtig - er zückte einige Bierflaschen.

Hösbach - Bier hat in Bayern ja bekanntlich eine jahrhundertelange Tradition. Und zu dieser Jahreszeit ist der Gerstensaft ohnehin besonders gefragt: In München fließen derzeit täglich Liter um Liter in die Oktoberfest-Besucher.

In Unterfranken demonstrierte nun ein Mann, dass Bier für so manchen Bayern überlebenswichtig ist - aber auf die etwas andere Art und Weise. Das Auto des Mannes machte auf der A3 plötzlich seltsame Geräusche, an der Anschlussstelle Hösbach im Landkreis Aschaffenburg bog der Fahrer schließlich ab. Laut Polizei hielt er im gesicherten Bereich an und entdeckte dann Flammen im Motorraum.

Hösbach/Bayern: Mann löscht Autobrand mit Bier - Polizei spricht Lob aus

Dann war guter Rat teuer - der Fahrer hatte aber einen Geistesblitz. Kurzerhand holte er einige Bierflaschen aus seinem Auto und löschte mit dem Gerstensaft den Brand selbst. Der Mann habe perfekt reagiert, hieß es von Seiten der Polizei. Die Feuerwehr habe am Dienstagnachmittag nicht mehr eingreifen müssen.

Währenddessen wird auf der Wiesn auch kräftig mit Bier gelöscht. Die Ergebnisse sind dabei meist weit weniger erfreulich als in Unterfranken. Ein junger Mann kann sich den Oktoberfest-Besuch nun abschminken. Eine Touristin erlebte einen grauenhaften Ausflug - dabei begann alles so gut. Glück im Unglück hatte dagegen eine Wiesn-Bedienung, die ihren vollgepackten Geldbeutel verloren und wieder bekommen hat.

Beinahe von rücksichtslosem Raser erfasst: Ein Mann schildert die bangen Sekunden in emotionalem Facebook-Post.

Polizisten kontrollierten in Würzburg am Bismarckturm. Es gab Hinweise auf eine nicht angemeldete Veranstaltung. Bei einer Kontrolle setzten Unbekannte ein Polizeiauto in Brand.* *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

akl/dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare