Plan des Innenministers

Wie Razzia in München: Herrmann will Großeinsätze der Polizei an Bayerns Bahnhöfen

+
Polizisten der Bundespolizei auf dem Hauptbahnhof in München (Archivbild).

Die große Sicherheitskontrolle am Münchner Hauptbahnhof soll nur der Anfang gewesen sein. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will die Kontrollen ausweiten.

Nach der erfolgreichen Generalprobe am Münchner Hauptbahnhof will Herrmann auch in anderen bayerischen Städten groß angelegte Sicherheitskontrollen durchführen. „Klar ist, das wird keine einmalige Polizeiaktion bleiben“, sagte Herrmann der Deutschen Presse-Agentur in München. Er sei generell sehr zufrieden mit dem Verlauf und dem Ergebnis des Großeinsatzes in München am Hauptbahnhof und im südlichen Bahnhofsviertel am vergangenen Donnerstag. „In den kommenden Monaten sind vergleichbare Schwerpunktkontrollen der Polizei auch in anderen bayerischen Städten geplant.“

Herrmann ist überzeugt, dass entsprechende Polizeiaktionen die Umgebung um Bahnhöfe sicherer mache. Rund 350 Polizisten hatten auf seine Anregung hin mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei rund 600 Personenkontrollen durchgeführt und „beispielsweise 30 Straftaten aufgedeckt sowie mehr als 260 Platzverweise erteilt“. An der Aktion seien auch die Bundespolizei, das Hauptzollamt München und das Kreisverwaltungsreferat der Landeshauptstadt München beteiligt gewesen.

Alles zu der Razzia in München lesen Sie bei tz.de*

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant:

Meistgelesen

Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.