Kein dringender Tatverdacht 

Haftbefehl aufgehoben: Mutmaßliches Boko-Haram-Mitglied wieder auf freiem Fuß

Der Haftbefehl gegen ein mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz Boko Haram wurde nun aufgehoben, nachdem der Verdacht sich als zweifelhaft herausstellte. 

München - Ein in Oberbayern wegen Mitgliedschaft in der islamistischen Terrormiliz Boko Haram festgenommener Flüchtling aus Nigeria ist wieder frei. Inzwischen bestünden Zweifel an den Angaben, auf die sich der Verdacht stütze, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch in Karlsruhe mit. Der dringende Tatverdacht sei nicht mehr gegeben und der Haftbefehl aufgehoben worden. Polizisten hatten den 27-Jährigen am 24. Januar festgenommen. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft war es die erste Festnahme eines mutmaßlichen Mitglieds von Boko Haram in Deutschland.

Anderer Geschehensablauf erscheint plausibel

Der Mann soll 2013 und 2014 an vier Angriffen auf die nigerianische Zivilbevölkerung teilgenommen und sich dabei Kriegsverbrechen schuldig gemacht haben. „Die weiteren Ermittlungen lassen nunmehr jedoch auch einen anderen Geschehensablauf möglich erscheinen“, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Boko Haram will einen auf islamischem Recht (Scharia) basierenden Gottesstaat errichten und versucht dies laut Bundesanwaltschaft durch gezielte Tötungen, Geiselnahmen und Entführungen zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Frank Rumpenhorst

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei veröffentlicht Video: Mann soll Kind missbraucht haben - Schlug er schon 2018 zu?
Polizei veröffentlicht Video: Mann soll Kind missbraucht haben - Schlug er schon 2018 zu?
Polizei verhindert Kindesentführung an der Grenze - Eltern mit internationalem Haftbefehl gesucht
Polizei verhindert Kindesentführung an der Grenze - Eltern mit internationalem Haftbefehl gesucht
Auto stürzte mitten in Regensburg in die Donau - Fahrer nun gestorben
Auto stürzte mitten in Regensburg in die Donau - Fahrer nun gestorben
Bananenkisten-Bande in Bayern angeklagt: Es geht um Kokain für 400 Millionen Euro
Bananenkisten-Bande in Bayern angeklagt: Es geht um Kokain für 400 Millionen Euro

Kommentare