Seite wiederholt lahmgelegt

Gemeinde Thierstein kämpft mit Hackangriffen

Thierstein - Wer das Internetangebot der oberfränkischen Gemeinde Thierstein aufrufen will, hat derzeit Pech. Ein Hacker löscht die Seiten immer wieder. Der Bürgermeister ist ratlos.

Die oberfränkische Gemeinde Thierstein wird seit zwei Wochen von einem Hacker angegriffen. Die Internetseiten des Marktes im Landkreis Wunsiedel können deshalb nicht mehr aufgerufen werden. „Auch die Sicherheitskopien wurden von dem Unbekannten immer wieder gelöscht“, sagte Bürgermeister Thomas Schobert (Freie Wähler) am Donnerstag. Mittlerweile ließen sich die Kopien überhaupt nicht mehr nutzen. Wer hinter den Angriffen stehe, sei völlig unklar.

Der Ort im Fichtelgebirge zählt 1200 Einwohner. „Eine Gemeinde in unserer Größe hat keinen eigenen EDV-Spezialisten“, sagte Schobert. Die Webseiten seien vom ehemaligen zweiten Bürgermeister in seiner Freizeit erstellt worden. Nach den Worten des bayerischen Datenschutzbeauftragten Thomas Petri kommen solche Angriffe „immer wieder einmal vor“. Eine gesetzliche Meldepflicht für Datenpannen gebe es für Gemeinden - anders als für Krankenhäuser in öffentlicher Hand - allerdings nicht. Zahlreiche Gemeinden betreiben laut Petri ihr Internetangebot in Eigenregie. „Einen besseren Schutz bieten zum Beispiel Gemeinschaftsprojekte, bei denen die Kommunen kein eigenes IT-Wissen benötigen.“

Wer die Internetadresse www.thierstein.de aufruft, kann derzeit nicht mehr als eine provisorische Startseite sehen: „Leider wurde unsere Homepage Opfer eines böswilligen Angriffs und somit alle Inhalte gelöscht. Wir bitten um Verständnis dafür, dass es einige Zeit dauern wird, alle Informationen wieder präsentieren zu können“, heißt es auf der Seite mit der großen Überschrift „Thierstein - Ein Blick lohnt immer“. Darunter ist ein Foto von einem Adventskranz zu sehen.

Der Bürgermeister setzt jetzt auf externe Hilfe: „Mittlerweile haben sich verschiedene Leute aus der Umgebung gemeldet, die sich mit Internet auskennen und uns unterstützen wollen.“ Wie Schobert versicherte, seien die E-Mail-Konten der Gemeinde nicht von dem Hackerangriff betroffen. Das E-Mail-System laufe über gesicherte Server des Landratsamtes.

Internetseite Thierstein

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Sichtschutzwände sollen gegen dreiste Unfall-Gaffer helfen
Sichtschutzwände sollen gegen dreiste Unfall-Gaffer helfen
Mysteriöse Kot-Spritzer auf Häusern: Polizei verwirft erste Theorie
Mysteriöse Kot-Spritzer auf Häusern: Polizei verwirft erste Theorie

Kommentare