Tragischer Unfall

Günzburg: Passantin macht schlimme Entdeckung - Reiterin unter Pferd eingeklemmt

+
Am Samstag musste der Rettungsdienst in Markt Schwaben ausrücken (Synbolbild).

Im Landkreis Günzburg wird eine Reiterin unter einem Pferd eingeklemmt. Sie befindet sich in Lebensgefahr. Feuerwehr und Rettungsdienst befreien sie.

Günzburg - Eine Frau ist bei einem Ausritt in Günzburg (Regierungsbezirk Schwaben) schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, fand eine andere Reiterin die Verletzte am Samstagabend auf. Die 38-Jährige sei unter ihrem bereits toten Pferd eingeklemmt gewesen - sie sei mit dem Pferd offensichtlich gestürzt, hieß es.

Wie das Portal Bayerisch-Schwaben-Aktuell berichtet, hat das Pferd passierenden Reiterin Witterung aufgenommen. Es habe gescheut und sei der Reiterin nicht mehr recht gefolgt. Stattdessen sei es in die Richtung der verletzten Frau geritten.

Um die Frau zu befreien, rief der Rettungsdienst die Feuerwehr hinzu. Die Frau befand sich in Lebensgefahr und wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Laut Bayerisch-Schwaben-Aktuell hat die Reiterin einen Helm getragen.

dpa/dg

Eine halbe Million Euro hat der Wallach „Donero 2“ einst seinen neuen Besitzer gekostet. Doch anstatt Turniere zu gewinnen, ist das Pferd ein Fall für das Gericht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rätsel um Bombe in bayerischem Badesee - es gibt zwei unglaubliche Theorien
Rätsel um Bombe in bayerischem Badesee - es gibt zwei unglaubliche Theorien
Erpressungsversuch in Bayern: Mädchen (12) droht Mitschülerin mit Vergewaltigung
Erpressungsversuch in Bayern: Mädchen (12) droht Mitschülerin mit Vergewaltigung
Nach Radtour vermisst: Deborah (19) wieder aufgetaucht - Polizei erklärt Hintergründe
Nach Radtour vermisst: Deborah (19) wieder aufgetaucht - Polizei erklärt Hintergründe
Straftäter versteckt sich vor der Polizei - und findet kuriosen Unterschlupf bei seiner Mutter
Straftäter versteckt sich vor der Polizei - und findet kuriosen Unterschlupf bei seiner Mutter

Kommentare