Falscher US-Soldat

Die „große Liebe“: 50-Jährige zahlt 20 000 Euro an Betrüger

Betrug statt große Liebe: Eine 50 Jahre alte Frau aus Mittelfranken ist von einem Unbekannten über eine Kontaktbörse im Internet um rund 20 000 Euro erleichtert worden.

Ansbach - Betrug statt große Liebe: Eine 50 Jahre alte Frau aus Mittelfranken ist von einem Unbekannten über eine Kontaktbörse im Internet um rund 20 000 Euro erleichtert worden. Die Frau aus dem Raum Ansbach hatte dem Mann das Geld überwiesen, weil sie glaubte, er wolle sie heiraten, teilte die Polizei am Freitag mit. Der Mann habe sich auf der Internetseite als ein im Ausland stationierter US-Soldat ausgegeben, der kurz vor der Pensionierung stehe. Nachdem die Frau und der Mann mehrere Wochen intensiv gechattet hätten, sei von Heirat die Rede gewesen.

Der Soldat versprach seiner „Zukünftigen“, seinen Gesamtlohn und eine Abfindung von mehreren 100 000 Dollar für den gemeinsamen Lebensabend nach Deutschland zu senden. Für Transport, Gebühren und Zoll überwies die Frau die Summe von 20 000 Euro an verschiedene Empfänger im Ausland. Die 50-Jährige hatte für den Mann außerdem mehrere Elektronikartikel entgegengenommen und an einen vermeintlichen Bekannten des Soldaten weitergegeben. Erst als sie für die Geräte Rechnungen über 5000 Euro erhielt, wurde sie misstrauisch und der gesamte Betrug flog auf.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

A8 über neun Stunden gesperrt: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung an Gefahrgut - Chaos am Donnerstag
A8 über neun Stunden gesperrt: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung an Gefahrgut - Chaos am Donnerstag
Vermisst! Zwei Freunde (12 und 13) aus den elterlichen Wohnungen verschwunden
Vermisst! Zwei Freunde (12 und 13) aus den elterlichen Wohnungen verschwunden
Toter Mann gefunden - Schlimmer Verdacht der Polizei bestätigt sich - Details bleiben offen
Toter Mann gefunden - Schlimmer Verdacht der Polizei bestätigt sich - Details bleiben offen
Mit Teppichmesser angriffen - weil ein Fenster geöffnet war
Mit Teppichmesser angriffen - weil ein Fenster geöffnet war

Kommentare