Beamte sprechen von „Sauerei“

Wildschwein rammt Polizeiauto - und flüchtet

Mit einem ordentlichen Kopfstoß gegen einen Streifenwagen hat ein Wildschwein im unterfränkischen Giebelstadt einen Schaden von rund 2000 Euro verursacht.

Giebelstadt - Die „bislang noch unbekannte Wildsau“ habe das Polizeiauto dabei nicht nur grundlos gerammt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Danach sei das Tier außerdem mit seinen drei Artgenossen einfach geflüchtet. 

Die Polizeibeamten hatten zuvor ihren Streifenwagen am Mittwoch auf der Bundesstraße 19 im Landkreis Würzburg angehalten, um den Gegenverkehr vor der Rotte zu warnen. Diese Gelegenheit nutzte eines der Tiere für den Angriff. „So eine „Sauerei““, schreibt die Polizei weiter.

Nach Lachen war einer Skifahrerin im Allgäu nicht mehr zumute. Die Frau wurde auf der Piste von einem Wildschwein heftig attackiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Kleinkinder in verqualmtem Gebäude eingeschlossen: Brisanter Einsatz im zweiten Stock
Kleinkinder in verqualmtem Gebäude eingeschlossen: Brisanter Einsatz im zweiten Stock
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Mann will Ladung seines Anhängers checken - und wird zwischen zwei Autos eingeklemmt
Mann will Ladung seines Anhängers checken - und wird zwischen zwei Autos eingeklemmt
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.