420 Notrufe

Gewitter treffen Niederbayern - Retter im Dauereinsatz

Straubing - Wegen heftiger Gewitter hatten die Rettungskräfte in Niederbayern am Samstagabend alle Hände voll zu tun. 420 Notrufe gingen binnen vier Stunden ein.

Eine Unwetterfront mit Starkregen und Sturmböen ist am Samstagabend über Niederbayern gezogen. Bei den Rettungskräften gingen in der Zeit von 18.30 bis 22.30 Uhr rund 420 Notrufe ein, wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte. Der heftige Regen machte Straßen unbefahrbar, flutete Keller und bereitete einem Volksfest in Straubing ein vorzeitiges Ende.

Blitze schlugen in Gebäude, richteten aber keinen großen Schaden an. Kleinere Orte waren am Abend noch ohne Strom. In Obernzell stürzte ein Baum auf ein Auto und verletzte einen Insassen leicht. Ein Krankenhaus meldete einen Wassereinbruch. Zur Höhe des entstanden Schadens machte die Polizei noch keine Angaben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Tödliches Lawinenunglück am Geigelstein - Bilder vom Unfallort
Tödliches Lawinenunglück am Geigelstein - Bilder vom Unfallort
Gewaltnacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - neue Details bekannt
Gewaltnacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - neue Details bekannt
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall
Betrunkener Patient greift Krankenschwester an
Betrunkener Patient greift Krankenschwester an

Kommentare