Info vom Gesundheitsministerium

In Bayern beginnt der Pollenflug

+
Mitte Februar beginnt in Bayern der Pollenflug.

München - Für Pollenallergiker ist der Frühling immer eine schwierige Zeit. Bereits Mitte Februar könnte es dieses Jahr in Bayern mit dem Heuschnupfen losgehen.

Dank der Kälte im Januar blieben Pollenallergiker bislang verschont - doch mit steigenden Temperaturen dürfte auch in Bayern die Heuschnupfensaison beginnen. Ab Mitte dieses Monats könnten erste Haselpollen unterwegs sein, teilte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Mittwoch in München mit. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen geht davon aus, dass in Bayern mehr als zwei Millionen Menschen von einer Allergie betroffen sind oder überempfindlich auf bestimmte Stoffe reagieren, darunter rund 330 000 Kinder und Jugendliche.

Bei Heuschnupfen-Verdacht untersuchen lassen

An Asthma bronchiale leiden 490 000 Erwachsene und rund 85 000 Kinder unter 18 Jahren - laut Huml oft Folge einer unbehandelten Allergie. „Generell haben etwa 40 Prozent der unbehandelten Allergiker im Schnitt nach acht Jahren chronisches Asthma bronchiale“, erklärte die Ministerin. „Deshalb ist es wichtig, sich bei Heuschnupfen-Symptomen wie etwa triefender Nase und juckenden Augen, Atemnot oder Husten zeitnah untersuchen zu lassen.“

Um die Pollenvorhersage zu verbessern, fördert der Freistaat den Aufbau des elektronischen Polleninformationsnetzwerks ePIN. Auch der Deutsche Wetterdienst informiert in seinem Pollenflug-Gefahrenindex.

dpa/lby

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
In Kreisverkehr: Fahrer wird von Traktor geschleudert und stirbt
In Kreisverkehr: Fahrer wird von Traktor geschleudert und stirbt
Vollsperrung auf der A9: Schwerer Unfall mit zehn Verletzten
Vollsperrung auf der A9: Schwerer Unfall mit zehn Verletzten

Kommentare