Geldstrafe und Verfahrenskosten nicht beglichen

Prostituierte muss 333 Tage in Haft

Kiefersfelden - Bundespolizisten griffen die Frau am Sonntag bei einer Grenzkontrolle auf. Sie wurde bereits dreimal wegen verbotener Prostitution verurteilt.

Eine Frau muss exakt 333 Tage in Haft, weil sie ihre Strafen wegen verbotener Prostitution nicht begleichen kann. Bundespolizisten hatten die Berufsprostituierte am Sonntag bei einer Grenzkontrolle in Kiefersfelden (Landkreis Rosenheim) aufgegriffen, wie sie am Montag mitteilten. Das Stuttgarter Amtsgericht hatte die Frau 2014 und 2015 dreimal wegen verbotener Prostitution verurteilt. Sie beglich die Geldstrafen und die Verfahrenskosten in Höhe von rund 10.000 Euro allerdings bis heute nicht und muss nun ersatzweise eine Haftstrafe absitzen. Sie kam in eine Justizvollzugsanstalt.


dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Pietätlose Facebook-Debatte: Malinas Freundin zieht sich zurück
Pietätlose Facebook-Debatte: Malinas Freundin zieht sich zurück
Youtube-Star sorgt für Massenauflauf und wird festgenommen
Youtube-Star sorgt für Massenauflauf und wird festgenommen
Ammersee-Fall: Lebenslange Haft nach Mord an Ex-Freundin und Sohn  
Ammersee-Fall: Lebenslange Haft nach Mord an Ex-Freundin und Sohn  
Hirntote Frau in Klinik gebracht: Ex-Freund wegen Mordes angeklagt
Hirntote Frau in Klinik gebracht: Ex-Freund wegen Mordes angeklagt

Kommentare