Rentner in falscher Richtung unterwegs

Geisterfahrt auf A96 nach 20 Kilometern gestoppt

Landsberg - Nach 20 Kilometern Geisterfahrt stoppte die Polizei am Dienstagmittag einen Rentner auf der A96 - dazu sperrte die Polizei Anschlusstellen und den Tunnel Eching.

Ein verwirrter Rentner ist als Geisterfahrer auf der Autobahn Richtung Lindau nach 20 Kilometern gestoppt worden. Nach Angaben der Polizei war der 78-Jährige am Dienstagmittag bei Landsberg auf die A96 gefahren. Bei einer Raststätte wendete er und steuerte sein Auto entgegen der Fahrtrichtung wieder auf die Autobahn. Mehrere Autofahrer konnten durch Ausweichen und Vollbremsung einen Unfall verhindern. Streifenfahrzeuge in der Nähe sperrten die nächsten Anschlussstellen von Greifenberg bis Landsberg. Auch der Tunnel Eching wurde gesperrt. Schließlich konnten die Beamten den Rentner stoppen; sein Führerschein wurde beschlagnahmt.


dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei über Malina-Gutachten: „Es gibt unterschiedliche Ergebnisse“
Polizei über Malina-Gutachten: „Es gibt unterschiedliche Ergebnisse“
Antenne Bayern klaut Zwieseler Maibaum: Das ist die irre Auslöse
Antenne Bayern klaut Zwieseler Maibaum: Das ist die irre Auslöse
Mann nach Unfall spurlos verschwunden
Mann nach Unfall spurlos verschwunden
Nach Schnee-Chaos: Hurra! Sonne satt am Wochenende
Nach Schnee-Chaos: Hurra! Sonne satt am Wochenende

Kommentare