Fast 20 Kilometer in die falsche Richtung

Geisterfahrer auf zwei Autobahnen unterwegs

Mainburg - Fast 20 Kilometer ist ein Geisterfahrer auf gleich zwei Autobahnen in falscher Richtung unterwegs gewesen. Eine Streife stoppte den 78-Jährigen am frühen Mittwochmorgen an der Autobahn Hof-Holledau (A93) auf einem Parkplatz.

Der Mann war zunächst auf der Autobahn München-Nürnberg (A9) unterwegs gewesen. Nachdem er am Dreieck Holledau die Abfahrt zur A93 verpasst hatte, wendete er seinen Wagen und fuhr in falscher Richtung zurück.

In ebenfalls falscher Richtung bog er dann auf die A93 ein. Auf einen parallel zu ihm fahrenden Streifenwagen reagierte der 78-Jährige aus dem oberbayerischen Landkreis Miesbach zunächst nicht. Erst an einem stillgelegten Parkplatz nahe der Anschlussstelle Mainburg konnten Beamte die Geisterfahrt stoppen. Der nach den Angaben verwirrte Mann kam vorsorglich in ein Krankenhaus. Er sei der Meinung gewesen, auf einer Landstraße zu fahren, sagte er der Polizei. Gegen ihn wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt

Kommentare