18-Jähriger fuhr einfach weiter

Ohne Licht und mit kaputten Bremsen: Polizei bleibt nur eine Möglichkeit, um Radler zu stoppen

+
Die Polizei versuchte in Füssen, einen Radfahrer zu stoppen. (Symbolbild)

Um einen Radfahrer in Füssen zu stoppen, griff die Polizei zu einem einfachen, wenn auch speziellen, Mittel. Der 18-Jährige war mit einem kaputten Rad unterwegs.

Füssen - Ein sturer junger Radler wollte trotz mehrerer Defekte an seinem Fahrrad nicht stoppen. Da griff die Polizei schließlich zu einem besonderen Mittel: Sie haben kurzerhand die Luft aus seinen Reifen gelassen. 

Polizei hält Radfahrer in Füssen an, weil er ohne Licht unterwegs war

Nach Angaben der Beamten vom Dienstag wurde der 18-Jährige am Vorabend in Füssen (Landkreis Ostallgäu) von einer Streife angehalten, da er ohne Beleuchtung fuhr. Dabei habe der junge Mann mit den Füßen bremsen müssen, da die Bremsen des Rads ebenfalls kaputt waren. 

Polizei verbietet Radfahrer in Füssen Weiterfahrt - doch der weigert sich

Die Beamten verboten dem Radfahrer daraufhin die Weiterfahrt. Kurze Zeit später erwischten sie den Mann aber erneut radelnd. Um ihn endgültig zu stoppen, ließen die Beamten die Luft aus den Reifen. Den Radfahrer erwartet ein dreistelliges Bußgeld, weil er nicht gehorcht hatte.

dpa

Weil ein Radfahrer mit ihr zusammenstieß, ist eine 87-jährige Frau in Schwaben gestürzt und gestorben.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Riesen-Ansturm auf Berge und Seen? Im Allgäu hagelte es am langen Wochenende Strafzettel
Riesen-Ansturm auf Berge und Seen? Im Allgäu hagelte es am langen Wochenende Strafzettel
Schlechte Ausbildung wegen Corona-Krise: Polizei klagt über Defizite bei neuen Beamten
Schlechte Ausbildung wegen Corona-Krise: Polizei klagt über Defizite bei neuen Beamten
Irrer Kuhglocken-Streit! Anwohnerin fühlt sich gestört - Richter knallhart
Irrer Kuhglocken-Streit! Anwohnerin fühlt sich gestört - Richter knallhart
Schweinfurter Polizei veralbert Einbrecher: „Spieglein, Spieglein ...“ 
Schweinfurter Polizei veralbert Einbrecher: „Spieglein, Spieglein ...“ 

Kommentare