Weil es ein Pestizid enthält

Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück

Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden wurde.

München - Die Firma Micro Frucht ruft Schwarze Augenbohnen mit dem Produktnamen „Sera Börülce“ zurück. In dem Lebensmittel sei das Pestizid Chlorpyrifos in überhöhter Menge gefunden worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit. Der Verzehr sei wegen des Schädlingsbekämpfungsmittels für Kleinkinder akut gesundheitsgefährdend. Betroffen seien 900-Gramm-Packungen mit der Losnummer 47602-11 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 09.11.2018. Die Bohnen seien hauptsächlich über türkische Einzelhändler in Bayern und in Österreich nahe der deutschen Grenze vertrieben worden. Verbraucher, die das Produkt gekauft hätten, erhielten den Kaufpreis im Laden zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs

Kommentare