Darauf sollten Sie achten

Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern

Die Temperaturen steigen! Bis zum Wochenende gibt es eine Hitzewelle im Freistaat - Wetterexperten warnen: Es herrscht extreme Waldbrandgefahr. Auf was Sie jetzt besonders aufpassen sollten. 

München - Hitzewoche im Freistaat: Die Temperaturen in Bayern werden die kommenden Tage vielerorts die 30-Grad-Marke knacken. Am heißesten mit bis zu 35 Grad solle es am Dienstag im Gebiet am Unterlauf des Mains, vermutlich im unterfränkischen Kitzingen, werden, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdiensts (DWD) am Montag in München. Am Mittwoch würden die Höchsttemperaturen nur um wenige Grad sinken. Zum Wochenende werde die Hitze vor allem im nördlichen Bayern etwas abklingen. Mit einer richtigen Kaltfront könne erst kommende Woche gerechnet werden, hieß es.

Aufgrund der zunehmenden Trockenheit hat die Regierung von Oberbayern deshalb die Luftbeobachtung für Bayerns Wälder angeordnet. Von Montag, 19. Juni, an bis einschließlich Mittwoch, 21. Juni, startet ein Flieger vom Stützpunkt Eichstätt. Von den Stützpunkten Pfaffenhofen a.d.Ilm, Oberpfaffenhofen, Königsdorf, Erding, Mühldorf a.Inn und Ohlstadt wird ab Dienstag, 20. Juni, ebenfalls bis einschließlich Mittwoch, 21. Juni, geflogen. Die Beobachtungsflüge finden einmal täglich nachmittags statt.

Auf was Sie aufpassen sollten

Der DWD warnt zudem vor hoher Waldbrandgefahr - vielerorts gilt die Warnstufe 4 von 5. Die höchste Stufe gilt ab Dienstag für Unterfranken. Auch Teile Mittelfrankens sowie vereinzelt in Niederbayern und im nördlichen Oberbayern sind betroffen. Eine Meteorologin der Agrarmeteorologischen Außenstelle in Weihenstephan warnte vor einer Gefahr durchstark erhitze Katalysatoren an Autos. Fahrzeuge solle man nicht auf trockenem Gras am Waldrand abstellen. 

Außerdem bittet die Regierung von Oberbayern dringend darum, folgende Warnhinweise zu beachten. Im Wald oder in einer Entfernung von weniger als 100 Metern davon sollten 

  • kein Feuer oder offenes Licht anzünden oder betreiben,  
  • keine offenen Feuerstätten errichten oder betreiben,  
  • keine Bodendecken abbrennen und keine Pflanzen oder Pflanzenreste flächenweise absengen,  
  • keine brennenden oder glimmenden Sachen wegwerfen und nicht rauchen.

Verheerender Waldbrand in Portugal

Ein verheerender Waldbrand wütet derzeit in Portugal. Es gibt zahlreiche Tote. Mehr dazu und zu den aktuellsten Entwicklungen erfahren Sie im News-Blog.

Am Wochenende gab es auch in Bayern viel für die Feuerwehr zu tun, es kam zu mehreren Bränden

vh/ch/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs

Kommentare