Drama am Morgen

Frontalcrash auf Bundesstraße - Zwei Tote

+
Zwei Menschen verlieren bei dem Frontalcrash am Montag.

Rödelmaier - Zwei Tote, drei Verletzte - so die traurige Bilanz eines schweren Unfalls auf einer Bundesstraße in Unterfranken. Die Ursache ist unklar - eines kann die Polizei aber ausschließen.

Ein Verkehrsunfall in Unterfranken hat am Montag zwei Todesopfer gefordert. Auf der Bundesstraße 279 bei Rödelmaier (Landkreis Rhön-Grabfeld) geriet ein Auto nach Polizeiangaben in den Gegenverkehr. Die beiden Fahrer kamen ums Leben. Zwei Menschen wurden schwer, ein weiterer leicht verletzt.

Ein 33 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld war mit seinem Auto von Bad Neustadt an der Saale auf der Bundesstraße in Richtung Autobahn 71 gefahren. Kurz vor der Auffahrt kam er nach links von seiner Spur ab und fuhr in den Gegenverkehr. Er berührte zunächst ein entgegenkommendes Auto seitlich. Der 81-jährige Fahrer des folgenden Autos konnte nicht mehr ausweichen und stieß frontal mit dem Wagen des 33-Jährigen zusammen.

Beide Fahrer starben noch an der Unfallstelle. Ihre Beifahrerinnen erlitten schwere Verletzungen und mussten per Rettungshubschrauber in Kliniken geflogen werden. Der 65-jährige Fahrer des zunächst touchierten Wagens erlitt einen Schock und wurde leicht verletzt.

Warum der Fahrer in den Gegenverkehr geraten war, blieb laut Polizei zunächst unklar. Nach ersten Einschätzungen der Beamten handelte es sich offenbar nicht um ein Überholmanöver. Die B279 hat an der Unfallstelle eine Spur in jede Richtung, ohne einen befestigten Mittelstreifen. Die Polizei wertet nun die Aussagen unbeteiligter Zeugen aus, die den Unfall beobachtet haben. Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt beschlagnahmte die beteiligten Fahrzeuge. Wegen des Unfalls war die Bundesstraße mehr als vier Stunden voll gesperrt.

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.