Freches Tier

Ausgebüxtes Känguru „Jumper“ hält Polizei auf Trab

Prien am Chiemsee - Ein ausgebüxtes Känguru hat „Katz und Maus“ mit der Polizei gespielt: Trotz wiederholter Sichtungen fehlte stundenlang jede Spur von dem Tier. Nun gibt es Neuigkeiten.

Das entlaufene Känguru hat einen größeren Polizeieinsatz in Prien am Chiemsee ausgelöst. Nach Angaben der Beamten vom Freitag hatte ein Anwohner am Donnerstag Alarm geschlagen, weil er auf seinem Grundstück das Känguru weghüpfen sah. 

Sofort machten sich Streifenbeamte auf die Suche nach dem seltenen Beuteltier, zunächst aber ohne Erfolg. Wenig später meldete sich die Besatzung eines Krankenwagens und teilte mit, das Känguru bei einem Weiler gesehen zu haben. Die Beamten nahmen diese Spur zwar umgehend auf, doch das Känguru machte sich vor den Augen der Polizisten aus dem Staub und verschwand in einem Wald, berichtet die Polizei. 

Am Freitag hatte es genug von der Freiheit: In der Nähe seines Geheges ließ sich das Tier einfangen - und die Polizei konnte dort noch ermitteln, dass der lebhafte Ausreißer den - sehr treffenen - Namen „Jumper“ hat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Das steckt hinter der Liebesbotschaft im Weizenfeld
Das steckt hinter der Liebesbotschaft im Weizenfeld
Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
Motive der Augsburger Puppenkiste als Briefmarken
Motive der Augsburger Puppenkiste als Briefmarken
Sichtschutzwände sollen gegen dreiste Unfall-Gaffer helfen
Sichtschutzwände sollen gegen dreiste Unfall-Gaffer helfen

Kommentare