Polizei rätselt

Frau hält wegen totem Hund und findet Mann in Fluss

Pfeffenhausen - Eine Frau hält wegen einem toten Hund auf einer Brücke an. Als sie aussteigt, hört sie ein Wimmern unter der Brücke. Die Polizei steht vor einem Rätsel.

Eine mutmaßliche Unfallflucht gibt der Polizei in Niederbayern Rätsel auf: Eine Autofahrerin hat auf einer Brücke in Pfeffenhausen (Kreis Landshut) einen toten Hund und im Fluss unterhalb der Brücke einen verletzten Rentner gefunden. Die Ermittler vermuten, dass das Tier überfahren wurde und der Mann den Abhang neben dem Geländer hinunterfiel, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag mitteilte.

Als die 42-Jährige ausstieg, um den Hund von der Fahrbahn zu ziehen, hörte sie ein Wimmern und entdeckte den 71-jährigen Besitzer des Tieres im Fluss. Der Rentner war verletzt und unterkühlt. Die Frau zog den Mann am Dienstagabend zusammen mit zwei Helfern aus dem Wasser und brachte ihn samt dem toten Hund nach Hause.

Die Frau habe dem Mann angesichts der niedrigen Temperaturen vermutlich das Leben gerettet, sagte der Polizeisprecher. Es sei nicht selbstverständlich, dass jemand wegen eines auf der Straße liegenden Tieres anhalte.

Die Hintergründe des Vorfalls sind unklar. Die Polizei geht von einem Unfall mit Fahrerflucht aus und sucht nach Zeugen. Der 71-Jährige kann sich an das Geschehen nicht erinnern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.