Brutaler Mord vor Gartenhaus

Frau mit Eisenriegel erschlagen - Freund verurteilt

+
Der Angeklagte vor Gericht.

Regensburg - Eine Frau wird erschlagen, ihr Freund muss lebenslang in Haft. Nach der Tat hatte der Mann eine besorgte Anwohnerin beschwichtigt und die Ermittler auf eine falsche Fährte führen wollen.

Den gewaltsamen Tod einer 36-Jährigen in einem abgelegenen Waldstück in Regenburg muss der Lebensgefährte des Opfers mit einer lebenslangen Haftstrafe büßen. Das Landgericht Regensburg verurteilte den 35-Jährigen am Montag wegen Mordes. „Es war eine brutale Vorgehensweise, wie ich sie selten erlebt habe“, begründete der Vorsitzende Richter Werber Ebner die Entscheidung. Nach Überzeugung des Gerichts hatte der Angeklagte sein Opfer mit einem sieben Kilogramm schweren Eisenriegel erschlagen.

Dabei sei es unerheblich, ob er sich angeschlichen habe oder nicht, betonte der Richter. Das Opfer habe nicht mit einem Angriff rechnen können. Laut Anklage hatte der 35-Jährige zugeschlagen, als die Frau vor der Hütte uriniert hatte, weil es in dem Gartenhaus keine Toilette gibt. Laut rechtsmedizinischem Gutachten soll der Angeklagte bis zu zehn Mal auf den Kopf seines Opfers eingeschlagen haben.

Das Gericht bewertete das Nachtatverhalten des 35-Jährigen als „eiskalt“. Nach der Tat habe der Angeklagte die Leiche mit einer Plane abgedeckt und eine besorgte Nachbarin, die Schreie gehört hatte, beschwichtigt. Dieser erzählte er, seine Partnerin sei gestürzt, er habe als erfahrener Sanitäter aber alles im Griff. Dann sei er mit dem Wagen des Opfers zum Einkaufen gefahren, habe im Gartenhaus Bier getrunken und am Computer gespielt. Um die Ermittler zu verunsichern, hatte der Angeklagte Stunden nach der Tat seiner Lebensgefährtin eine Kurznachricht geschrieben, wo sie denn bleibe.

Zum Prozessauftakt hatte der 35-Jährige die Tat eingeräumt, sich aber auf Erinnerungslücken berufen. Die Verteidigung hatte eine Verurteilung wegen Totschlags gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.