Nach zwölftägigem Marsch

Flüchtlinge demonstrieren vor Bundesamt für Migration

+
Nach einem zwölftägigen Protestmarsch von München nach Nürnberg demonstrierten am Mittwochabend Flüchtlinge vor dem Bundesamt für Migration.

Nürnberg - Nach einem zwölftägigen Protestmarsch von München nach Nürnberg haben am Mittwochabend Geflüchtete vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) demonstriert.

Forderungen der nach Veranstalterangaben rund 200 Teilnehmer waren ein bedingungsloses Bleiberecht, Arbeitsrecht für alle und der Stopp aller Abschiebungen. Außerdem protestierten sie gegen das bayerische Integrationsgesetz. Initiiert wurde der Marsch über mehr als 200 Kilometer von der Gruppe „Refugee Struggle for Freedom“, die von Flüchtlingen selbst organisiert wird.

Die Menschen kommen aus mehreren afrikanischen Ländern wie etwa dem Senegal, aus Nigeria und Gambia, aber auch aus Afghanistan, Pakistan und dem Iran. Die meisten von ihnen sind in Deutschland geduldet. Bei einigen läuft das Asylverfahren noch. Die Geflüchteten hatten vor rund einem Monat in der Münchner Innenstadt ein Protestcamp aufgeschlagen. Von dort aus war der Marsch am 8. Oktober gestartet.

dpa

Quelle: Merkur.de

Weitere Artikel

Im Allgäu

Zwei- und Vierbeiner proben gemeinsamen Lawinen-Einsatz

Zwei- und Vierbeiner proben gemeinsamen Lawinen-Einsatz

Zusammenprall

Auto beim Abbiegen übersehen: Junger Mann stirbt

Auto beim Abbiegen übersehen: Junger Mann stirbt

Kommentare