Asylbewerber aus Afghanistan

Flüchtling (17) stirbt nach Badeunfall

Schechen - Bei einem Badeunfall ist ein 17-jähriger Flüchtling im oberbayerischen Schechen (Landkreis Rosenheim) ums Leben gekommen.

Wie "Rosenheim 24" berichtet, handelt es sich bei dem Verunglückten um einen Asylbewerber aus Afghanistan. Nach Polizeiangaben vom Samstag war der Teenager am Freitag mit anderen Jugendlichen in einen Badesee gestiegen. Rund 15 Meter vom Ufer entfernt sei er untergegangen. Rettungskräfte konnten den 17-Jährigen zwar aus dem Wasser ziehen und wiederbeleben. Kurze Zeit später starb er jedoch im Krankenhaus. 

Mehr zu diesem Unglück lesen Sie bei unseren Kollegen von "Rosenheim 24".

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion