Ursache: Sekundenschlaf

Filmreifer Unfall auf der Autobahn - 26.000 Euro Schaden

Eine 28-Jährige streifte - vermutlich wegen Sekundenschlafs - mit ihrem Wagen einen Tanklaster. Was dann geschah, ist filmreif. 

Kitzingen - Auf der Autobahn 3 hat vermutlich der Sekundenschlaf einer Pkw-Fahrerin bei Kitzingen zu einem fast filmreifen Unfall geführt. Die 28-Jährige streifte mit ihrem Wagen einen Tanklaster, daraufhin drehte sich ihr Auto und überschlug sich. Ein nachfolgender 27 Jahre alter Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und prallte mit seinem Kleinbus gegen den Wagen der Frau, der sich zu diesem Zeitpunkt quer vor ihm noch in der Luft befand. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto der 28-Jährigen auf die Mittelleitplanke katapultiert, dann landete der Wagen total beschädigt auf dem Überholstreifen der Gegenfahrbahn. 

Doch die junge Frau hatte noch Glück im Unglück: Nach Polizeiangaben vom Dienstag konnte sie nach dem Unfall am Vortag selbst aus ihrem Auto aussteigen und wurde nur mit leichten Verletzungen in eine Klinik gebracht. Andere Autofahrer kamen nicht zu Schaden, auf der Gegenfahrbahn konnten alle Wägen dem Wrack noch ausweichen. Sachschaden: rund 26.000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.