12 600 Menschen evakuiert

Experten entschärfen 500-Kilo-Fliegerbombe in Neu-Ulm

+
Die 500 Kilo schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist nach der Entschärfung in einem Transporter festgezurrt.

Nachdem in Neu-Ulm am Donnerstag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden wurde, konnte diese von Experten eines Kampfmittelräumdienstes nun erfolgreich entschärft werden.

Neu-Ulm - Experten eines Kampfmittelräumdienstes haben in Neu-Ulm eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft. Dies sagte eine Sprecherin der Stadt am Sonntagnachmittag. Zuvor war in einer rund sechsstündigen Evakuierungsaktion ein Gebiet im Umkreis von 500 Metern um den Blindgänger geräumt worden. Ein großer Teil der Neu-Ulmer Innenstadt war betroffen, rund 12 600 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Danach konnten die Sprengmeister mit Ihrer Arbeit beginnen.

Oberbürgermeister Gerold Noerenberg steht neben einer 500 Kilo schweren Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.

Die Bombe war am Donnerstag bei Bauarbeiten entdeckt worden. Auf dem Gelände war vor zwei Wochen bereits eine kleinere Bombe entschärft worden. Der Verdacht auf eine dritte Bombe bestätigte sich am Sonntag allerdings nicht. Auf der Baustelle waren zunächst verdächtige Gegenstände geortet worden, die Fundstelle erwies sich aber als harmlos.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Mann (57) stürzt beim Bergsteigen in den Tod - sein Sohn ging nur wenige Meter hinter ihm
Mann (57) stürzt beim Bergsteigen in den Tod - sein Sohn ging nur wenige Meter hinter ihm
Während Einsatzkräfte gegen Waldbrand am Schwarzenberg kämpfen: Österreicher zünden Lagerfeuer an
Während Einsatzkräfte gegen Waldbrand am Schwarzenberg kämpfen: Österreicher zünden Lagerfeuer an
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Schulkind (7) ertrinkt im Freibad - Geschwister müssen alles mit ansehen
Schulkind (7) ertrinkt im Freibad - Geschwister müssen alles mit ansehen

Kommentare