Sie erlag ihrem Leiden

Ex-Ehefrau von Gustl Mollath gestorben

+
Die frühere Ehefrau von Gustl Mollath, die die Ermittlungen gegen ihn in Gang gebracht hatte, ist an Krebs gestorben.

Die frühere Ehefrau von Gustl Mollath ist tot. Die 56-Jährige sei am 4. Mai gestorben, teilte ihr Ehemann am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit.

Nürnberg – Mollaths Frau sei einem schweren Krebsleiden erlegen. Zuvor hatte der „Nordbayerische Kurier“ über den Tod berichtet. Die früher mit Mollath verheiratete Nürnbergerin hatte 2002 Ermittlungen gegen ihren damaligen Mann in Gang gebracht. Sie hatte ihm Körperverletzung vorgeworfen.

Zwar sprach das Landgericht Nürnberg-Fürth Mollath davon 2006 wegen Schuldunfähigkeit frei. Da ihm aber Gutachter – in Mollaths Augen zu Unrecht – Wahnvorstellungen und Gemeingefährlichkeit attestierten, wurde er gegen seinen Willen in die Psychiatrie eingewiesen. Erst 2013 kam er frei. Mollath zählt heute zu den bekanntesten Justizopfern der deutschen Geschichte.

Denn 2014 war er in einem aufsehenerregenden Wiederaufnahmeverfahren vom Vorwurf der Körperverletzung seiner Ex-Frau freigesprochen worden. Das Regensburger Gericht war aber zu der Überzeugung gelangt, dass er seine Frau misshandelt hat. Da er das nicht auf sich sitzen lassen wollte, war Mollath bis zum Bundesgerichtshof gezogen. Der lehnte im Dezember 2015 aber seinen Revisionsantrag ab.

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.