Keine Verletzten

Erneuter Brand in Straubing mit hohem Schaden

+
Feuerwehrmänner stehen auf dem ausgebrannten Dach eines Mehrfamilienhauses.

In einem Mehrfamilienhaus in Straubing hat es gebrannt - die Flammen breiteten sich auf den Dachstuhl aus. Die Löscharbeiten dauerten eine Stunde.

Straubing - Ein erneuter Brand in Straubing hat einen Schaden von rund 500.000 Euro angerichtet. Vorsätzliche Brandstiftung schließt die Polizei aus. Das Feuer war am Dienstagmittag im dritten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Als die Einsatzkräfte am Brandort eintrafen, hatten sich die Flammen auf den Dachstuhl ausgebreitet. Die Bewohner wurden rechtzeitig evakuiert.

86 Bewohner eines angrenzenden Altenheims wurden sicherheitshalber in ein anderes Heim verlegt, 4 in ein Krankenhaus. Beim Transport verletzte sich eine Bewohnerin leicht. Das Heim kann jetzt aber wieder genutzt werden, da die Flammen nicht übergriffen. Nach etwa einer Stunde konnte das Feuer gelöscht werden.

Ebenfalls in der Straubinger Innenstadt war in der Nacht zum Samstag ein frisch renoviertes Verwaltungsgebäude bis auf die Außenmauern niedergebrannt. Es entstand ein Schaden von fünf Millionen Euro. Das ehemalige Jugendzentrum war als Erweiterungsbau des Straubinger Wissenschaftszentrums mit Büros und einem Hörsaal ausgestattet worden. Im vergangenen November hatte ein Feuer große Teile des historischen Rathauses der Altstadt zerstört.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Auto stürzte mitten in Regensburg in die Donau - Fahrer nun gestorben
Auto stürzte mitten in Regensburg in die Donau - Fahrer nun gestorben
Toilette in Disko lange versperrt: Angestellter bricht Tür auf und findet Leiche - neue Details
Toilette in Disko lange versperrt: Angestellter bricht Tür auf und findet Leiche - neue Details
Auto kommt in Kurve von Straße ab und prallt gegen Bäume - Fahrer stirbt
Auto kommt in Kurve von Straße ab und prallt gegen Bäume - Fahrer stirbt
Bus-Reisegruppe alarmiert die Polizei: Streit um Pinkelpausen eskaliert
Bus-Reisegruppe alarmiert die Polizei: Streit um Pinkelpausen eskaliert

Kommentare