Gerichtsprozess

Ehefrau getötet - Staatsanwalt plädiert auf Mord

Im Prozess um die brutale Tötung einer Frau im niederbayerischen Iggensbach hat die Staatsanwaltschaft am Montag auf Mord plädiert und eine lebenslange Haft für den angeklagten Ehemann gefordert.

Deggendorf - Zudem sah der Anklagevertreter die besondere Schwere der Schuld als gegeben an. Der Verteidiger des 50-Jährigen ging in der Verhandlung am Montag vor dem Landgericht Deggendorf von Totschlag aus. Er forderte zehn Jahre Haft. Der Mann soll die Frau im Februar aus Eifersucht mit einem Küchenmesser mit 26 Stichen getötet haben. Er hat die Tat gestanden. Das Paar hat eine 16-jährige Tochter, die in dem Prozess als Nebenklägerin auftritt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

A8 über neun Stunden gesperrt: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung an Gefahrgut - Chaos am Donnerstag
A8 über neun Stunden gesperrt: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung an Gefahrgut - Chaos am Donnerstag
Zwei Freunde (12 und 13) aus den elterlichen Wohnungen verschwunden - Polizei bittet um Mithilfe
Zwei Freunde (12 und 13) aus den elterlichen Wohnungen verschwunden - Polizei bittet um Mithilfe
Toter Mann gefunden - Schlimmer Verdacht der Polizei bestätigt sich - Details bleiben offen
Toter Mann gefunden - Schlimmer Verdacht der Polizei bestätigt sich - Details bleiben offen
Mit Teppichmesser angriffen - weil ein Fenster geöffnet war
Mit Teppichmesser angriffen - weil ein Fenster geöffnet war

Kommentare