Entscheidung steht kurz bevor

Neuer Nationalpark: Rhön und Donau-Auen liegen vorne

In Bayern soll es einen dritten Nationalpark geben. Nach Angaben aus CSU-Kreisen machen die Rhön und die Donau-Auen das Rennen. 

München - Die Vorentscheidung über einen dritten Nationalpark in Bayern steht kurz bevor: Voraussichtlich am kommenden Dienstag will das Kabinett entscheiden, wie das Auswahlverfahren weitergehen soll. 

Inzwischen zeichnet sich dies immer deutlicher ab: Nach Angaben aus CSU-Kreisen dürften die Rhön und die Donau-Auen in die engere Wahl kommen. Voraussichtlich sollten diese beiden Gebiete weiter geprüft werden, endgültig könnte dann im Herbst entschieden werden, hieß es. Der Spessart und der Frankenwald wären demnach tendenziell aus dem Rennen.

Widerstände gegen Nationalpark erschweren Projekt 

Die Vorbehalte gegen einen Nationalpark sind allerdings vielerorts groß. So gibt es auch in der Rhön Widerstände, an denen eine grenzübergreifende Lösung mit Hessen scheitern könnte. Ähnlich sieht es bei den Donau-Auen aus: Hier wird nach Angaben aus CSU-Kreisen nun auch eine „kleine Lösung“ mit dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen geprüft, weil die Widerstände im Landkreis Kelheim massiv seien. Voraussichtlich am Dienstag soll nun erste Klarheit herrschen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.