Aufträge nötig

Deutsche Industrie will Anteil an Militärhubschrauber-Großauftrag

Die deutsche Rüstungsindustrie hofft auf einen Anteil am erwarteten Milliardenauftrag der Bundeswehr für neue schwere Transporthubschrauber.

München -   Branchenintern wird erwartet, dass der Auftrag jedoch an einen US-Hersteller geht. Doch wollen Airbus Helicopters Deutschland, MTU Aero Engines, Diehl Aerospace und vier weitere Unternehmen zumindest den Hubschrauber „germanisieren“ - auf deutsche Spezifikation umrüsten - und die Wartung übernehmen.

Die Firmen werben sowohl mit sicherheits- als auch mit industriepolitischen Argumenten: Das „Deutsche Industrieteam Schwerer Transporthubschrauber“ garantiere „Unabhängigkeit und Souveränität für den deutschen Betreiber“ und bedeute den Erhalt technologischer Kompetenz in Deutschland, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der sieben Unternehmen. Ohne neue Aufträge werde die Kompetenz bereits „in wenigen Jahren substanziell verloren gehen“.

Die Bundeswehr fliegt jahrzehntealte CH53-Transporthubschrauber des US-Herstellers Sikorsky, die die Bundesregierung im nächsten Jahrzehnt ersetzen will. An der Lieferung der neuen Hubschrauber gilt neben Sikorsky auch Boeing als interessiert. Noch ist aber keine Ausschreibung ergangen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.