Angriff in Deggendorf 

Mann verletzt sechs Menschen mit Reizgas - darunter einen Säugling

Ein 40-Jähriger griff Passanten mit Reizgas an und verletzte mindestens sieben Menschen. Ein Großaufgebot an Rettungskräften kümmerte sich um die Opfer.

Deggendorf - Mit einem Reizgas hat ein Mann in Deggendorf Passanten angegriffen und mindestens sechs Menschen verletzt, unter ihnen auch einen Säugling im Kinderwagen. 

Die Polizei leitete am Freitag eine Großfahndung nach dem geflüchteten Täter ein. Der Verdächtige flüchtete am Freitagmorgen zunächst und versteckte sich in seiner Wohnung, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Rund drei Stunden verhandelten die Einsatzkräfte mit dem 40-Jährigen, der sich weigerte herauszukommen. Schließlich nahm ein Spezialeinsatzkommando den Mann fest. 

Bei der Aktion sei niemand verletzt worden. Nach Angaben der Polizei ist der 40-Jährige bereits mehrfach kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten, auch wegen Gewaltdelikten. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass er psychisch erkrankt ist. Laut Sprecher wird er vermutlich in eine Fachklinik überstellt.

Einige Opfer im Krankenhaus 

Ein Großaufgebot an Rettungskräften hatte direkt nach dem Vorfall die Opfer versorgt. Einige wurden ins Krankenhaus gebracht, konnten es aber bis zum Nachmittag wieder verlassen. Nur der Säugling blieb dort zur Behandlung.

Ebenfalls wegen einer Reizgas-Attacke stand ein 30-Jähriger in Oberfranken vor Gericht - ihm wurde vorgeworfen, in einem Festzelt 45 Menschen verletzt zu haben. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Nicolas Armer (Symbolbild)

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fisch-Drama in Oberfranken: Hunderte Karpfen kläglich erstickt
Fisch-Drama in Oberfranken: Hunderte Karpfen kläglich erstickt
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
Fahranfänger überfährt Fußgänger: Mann stirbt
Fahranfänger überfährt Fußgänger: Mann stirbt
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet

Kommentare